Stretching-FAQs

 

 

 

 

Kann jeder einen Spagat erreichen?

 

Grundsätzlich kann jeder mit genügend Geduld und Disziplin den Frauenspagat meistern  -  unabhängig von Geschlecht und Alter.

Wie lange das dauert, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und hängt von verschiedenen Faktoren ab:  

 

körperliche Veranlagung

Alter (Kinder sind aus Gummi)

sportliche Vergangenheit

Effektivität der Dehnmethoden

 

Die Titel mancher Youtube-Videos "Spagat in 4 Wochen" sollte man aber lieber nicht ernstnehmen ;-)

 

 

 

Ist dieser Unterricht mit Yoga vergleichbar?

 

Nein.

 

Yoga verfolgt eher das Ziel, einen positiven mentalen Zustand zu erreichen. Es fördert innere Augeglichenheit, Entspannung vom Alltag, Stressbewältigung, Selbstwahrnehmung, .... Die körperlichen Übungen sind i.d.R. nur Mittel und nicht Selbstzweck von Yoga und dementsprechend gestaltet.

 

Mein Stretching-Training hat dagegen nur ein Ziel: Beweglichkeit und Gelenkigkeit so effektiv und schmerzlos wie möglich zu fördern. Daher sind diese Dehn-Übungen ganz anders gestaltet: Neben den auch im Yoga eingesetzten Atmungs- und Entspannungstechniken verfügen meine Techniken über ausgefeilte und wissenschaftlich fundierte Tricks, um noch tiefer zu stretchen und schnellere Erfolge zu erzielen. Dazu ist aber auch ein bisschen mehr Anstrengung als beim Yoga nötig. Deshalb ist in diesem Training immer Action angesagt!

 

Bereits das Warmup ist funktionell ausgearbeitet, mit Gleichgewichtsübungen und aktivem Beweglichkeitstraining. Beim Stretching-Teil des Unterrichts wird immer zeitgleich gedehnt, gekräftigt und die Koordination verbessert. Gegen Ende, wenn die Teilnehmer sich maximal gedehnt haben, gibt es einen kleinen Akrobatik- und Kontorsions-Teil: Je nach Wunsch, Kraft und Gelenkigkeit der Teilnehmer bringe ich euch akrobatische Figuren wie Kopfstand oder Press-Up-Handstand an der Wand bei oder einfache Kontorsionsübungen wie den Unterarmstand, Bogengang und sämtliche statische und dynamische Variationen der Brücke. Das sorgt immer für Spannung und den gewissen Kick ;-) Natürlich wird niemand zu etwas gedrängt!

Erst beim Cooldown ganz am Schluss wird es ruhig. Nach dem Training fühlt man sich entspannt, aber auch ein wenig erschöpft!

 

 

 

Ich habe das orthopädische Problem xy. Hast du darauf zugeschnittene Übungen?

 

Möglicherweise. Gerne recherchiere ich zu deinem Problem in geeigneten Fachforen. Da ich aber weder Orthopäde noch Physiotherapeut bin, kann ich einen Erfolg nicht garantieren.

Bei Rückenschmerzen sind meine Backbending-Übungen sehr hilfreich: Meistens entstehen diese Schmerzen durch ein Muskelungleichgewicht   -  zu schwache Rückenmuskeln und verkürzte Bauch- und Lendenmuskeln (Psoas) durch ständiges Sitzen in der Arbeit, im Auto, auf dem Sofa. Bei mir könnt ihr lernen, wie man die Rückenmuskeln stärkt und die Bauch- und Psoasmuskeln dehnt.

 

 

 

Ich mache die Sportart xy. Hast du darauf zugeschnittene Übungen?

 

Ich persönlich habe Erfahrungen mit Kampfsport (Allkampf-Jitsu), Ballett, Modern Dance, Poledance, Luftartistik und Hula Hoop gesammelt und weiß, welche Bereiche dafür besonders gedehnt werden müssen. Dein Sport ist nicht darunter? Kein Problem, nach einiger Recherche und Rücksprache mit dir finde ich bestimmt das geeignete Dehn-Programm!

 

 

 

Was ist dein Background?

 

Ich bin hauptberuflich Performance-Künstlerin und trete in meinen eigenen Shows mit Feuer, Lichteffekten, Hula Hoop, Tanz, Akrobatik u.v.m. auf. Meine Laufbahn als Künstlerin hat erst mit Anfang 20 begonnen und die Bedingungen für das Stretching waren alles andere als ideal: Ich hatte keine akrobatische oder tänzerische Vergangenheit und die Kindheit war schon lange vorbei, als ich an meinem ersten Spagat gearbeitet habe. Mittels Youtube-Tutorials und viel Geduld habe ich ihn dann irgendwann auf dem traditionellen Weg erreicht: den Frauenspagat. Spätestens dann wusste ich: Ich habe keine gute körperliche Veranlagung zum Stretchen ;-)

 

Trotzdem wollte ich unbedingt mehr erreichen. Ich habe weitergemacht, mir immer mehr Wissen angeeignet, Yogastunden besucht, Privatunterricht bei einer Kontorsionistin (Schlangenmensch) genommen und Videotutorials über "exklusive geheime Stretching-Methoden, die garantiert zum Erfolg führen" gekauft. Im Lauf der Jahre habe ich die wissenschaftlichen Hintergründe des Dehnens immer besser verstanden und auf mein Training anwenden können. Und irgendwann die Videotutorials gekauft, die tatsächlich zum Erfolg führen  -  "Kinesiologisches Stretching"!

 

Einen Intensiv-Kurs später hatte ich eine ganz neue Art des Stretchings kennengelernt. Plötzlich hatte ich Dutzende neuer Übungen im Repertoire, die außergewöhnlich effektiv sind. Endlich verstand ich die Zusammenhänge, lernte, wo die einzelnen Muskeln liegen, welchem Zweck sie dienen, wie man sie isoliert dehnt und welche Muskeln überhaupt bei Spagat, Brücke und anderen statischen und dynamischen Figuren gestretcht werden. Das war für mich der Durchbruch und hat in mir den Wunsch geweckt, auch Anderen beim Dehnen zu helfen!

Mein persönliches Motto: Wenn ich es geschafft hab, kann es jeder schaffen :-)